Würzburger FV U17 – SpVgg Ansbach 10:1

Am 29.10.2018 traf die U 17 des WFV bei naßkalten Wetter auf die U 16 der SpVgg Ansbach. Die Mainau Jungs gingen mit einem klaren Matchplan in die Partie, nämlich die teilweise hervorragend herausgespielten Torchancen in den vorausgegangenen Partien bei dem heutigen Heimspiel auch endlich in was zählbares zu verwerten.

Gesagt getan – die Jungs von Trainer Giuseppe Livadoti legten los wie die Feuerwehr, Chancen um Chancen wurden im Minutentakt erspielt. Der Torreigen wurde dann in der 6. Spielminute nach einem zu kurz abgewehrten Eckball durch Tom Hochstein eröffnet. Keine 120 Sekunden später traf Franz Seubert nach einem sehr schönen Spielzug zum 2:0. Um die torreichen ersten 15 Spielminuten zu vollenden, köpfte Niklas Purucker wuchtig, nach einer maßgeschneiderten Flanke von Simon Schäffer, zum 3:0 ein. Nun schnaufte die Heimmannschaft erstmal durch und fing sich durch eine Unachtsamkeit einen berechtigten Strafstoßpfiff ein. Leo Lutz ließ sich diese Chance nicht entgehen und verkürzte auf 1:3. Die Wende – mitnichten, kurz geschüttelt und schon ging es nach vorne – abermals konnte sich der sehr agile Franz Seubert über außen sehr schön durchsetzen und wurde im letzten Moment vor dem Torabschluss durch ein Foulspiel zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Simon Schäffer eiskalt zum 4:1, was auch den Halbzeitstand bedeutete.

Die zweite Halbzeit war keine 5 Minuten alt, als Franz Seubert auf 5:1 erhöhte. Ansbach steckte nun auf und so konnten wiederum Frans Seubert einen klug vorbereiteten Angriff zum 6:1 einschieben.  Das 7:1 durch Simon Schäffer ging eine sehenswerte Ballstafette über links voraus. Torchancen im Halbminutentakt waren nun die Folge der deutlichen Dominanz der Mainau-Jungs. Dem 8:1 durch Jonas Ackermann ging wiederum ein Elfmeterpfiff voraus. Beim 9:1 durch Simon Schäffer war die Gegenwehr der Abwehrreihe der Gäste mittlerweile komplett zum erliegen geraten. Den Schlusspunkt setzte der äußerst treffsichere Franz Seubert, aus etwas abseitsverdächtiger Position, mit dem 10:1.

Die Jungs von Trainer Giuseppe Livadoti schossen sich mit diesem Ergebnis ein wenig den Frust von der Seele, welcher sich letzte Woche durch die Abschlussschwäche in Weiden aufgebaut hatte – eine sehr gute Reaktion. Bei noch besserer Chancenauswertung, hätte der Sieg noch deutlicher ausfallen können.

Leave a Reply

1 × 3 =