Würzburger FV U17/1 : SpVgg Greuther Fürth 1:3

Die U-17 des Würzburger FV traf auf den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer (8 Spiele, 8 Siege) aus Fürth. Um ein solches Team besiegen zu können muss man einen perfekten Tag erwischen und auch das Spielglück muss einem hold sein. Taktisch auf den Gegner eingestellt, sah zunächst alles nach einer Überraschung aus. So schafften es die Spieler des Würzburger FV die Räume geschickt eng zu machen, Durchbrüche über außen zu verhindern und auch Schnittstellenbälle zu verhindern. Durch das aggressive Pressing des Teams aus Fürth ergaben sich zunächst 2 sehr gute Chancen, die unser Keeper Diyar Dönmez entschärfen konnte. Die Jungs aus der Zellerau konnten sich nun immer besser auf das hohe Spieltempo einstellen und so gelang nach schnellem Umschaltspiel und schönem Direktspiel das 1:0 durch Tim Herbert. Selbiger hätte nur Minuten später auch auf 2:0 erhöhen können, doch der Abschluss nach Konter nach einem Eckball der Gäste strich nur knapp übers Tor. Fürth hielt jedoch den Druck hoch. Nach schnellem Spiel in die Tiefe konnte die WFV Abwehr den Fürther Spieler nur mit einem Foul bremsen. Der nachfolgende Freistoß wurde noch abgefälscht und zum 1:1 verwandelt. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Fürth auf  1:2. Nach einem diagonalen Flugball, der dem Fürther Stürmer Grimbs einsetzte verwandelte dieser sicher. Sein 14.! Saisontor im 9. Spiel.

Die 2. Halbzeit begann zunächst unverändert. Fürth lief hoch an, zwang die Jungs aus der Zellerau immer wieder in Pressingsituationen und war das deutlich präsentere Team. Dagegen setzten die Blauen Kampf und Leidenschaft und konnten so auch die 2. Halbzeit ergebnistechnisch ausgeglichen gestalten. Fürth gelang lediglich noch das 1:3 nach einem Fehler im Aufbauspiel nach Pressing.

So stand am Ende eine 1:3 Niederlage, die auch den Kräfteverhältnissen entsprach. Wenn Fürth weiterhin so auftritt und spielt wird diese Mannschaft nicht viele Punkte in dieser Saison abgeben. Für die U-17 Jungs vom WFV steht am Ende die Erkenntnis, dass Greuther Fürth in punkto Athletik, Aggressivität und Spieltempo überlegen war, man jedoch gezeigt hat, dass man auch mit solchen Spitzenteams in der Lage ist mitzuhalten. Unsere WFV Jungs haben sich als Einheit präsentiert und unseren Verein mit Herzblut vertreten.

Leave a Reply

17 − 4 =