Würzburger FV U17/1 : FSV Erlangen Bruck

Nachdem eine Woche vorher, trotz einer glänzenden Leistung, mit 1:2 bei Greuther Fürth verloren wurde, galt es mit einem Erfolgserlebnis in das anstehende Pokalspiel und in die zweiwöchige Osterpause zu gehen.

Das Spiel war noch keine zwei Minuten vom sehr souverän leitenden Schiedsrichter Stefan Kuffer frei gegeben, als sich Jannis Vierneisel 18 Meter vor dem Tor ein Herz nahm und den Ball in den linken Knick versenkte – ein herrliches Tor, so konnte es weiter gehen. Die Gäste aus Erlangen kamen in der Anfangsphase überhaupt nicht aus der eigenen Hälfte und so war es auch kein Wunder, daß durch einen weiteren Fernschuss von Jannis Vierneisel das 2:0 in der 11. Spielminute folgte. War das schon die Entscheidung? Ein kurzes Aufbäumen der Gäste, aber keine Torgefahr für die sichere Defensive der Blauen. Als dann in der 23. Spielminute durch ein Missverständnis in der Gästeabwehr das 3:0 durch ein Eigentor fiel, war die Messe eigentlich gelesen. Doch die Mainaujungs waren nun heiß gelaufen. Eine Standardsituation konnte Jakob Kaul zum 4:0 vollenden. Ein direkter Freistoß aus 17 Meter wurde von Jan Rabe wunderbar über die Mauer gehoben und brachte das 5:0. So ging es auch in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann und die Gäste wollten sich nicht kampflos besiegen lassen. Es wurden die Livadoti-Jungs energischer angelaufen, aber das 6:0 durch eine feine Eigenleistung durch Ali Haidri beruhigte in der 44. Spielminute das Spiel wieder. Nun rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Gästetor. Leider wurde manchmal der letzte Paß zu unsauber gespielt, so dass es bis zur 61. Spielminute dauerte, bis Marcel Meusert nach sehr schöner Vorarbeit von Johannes Wolz, mit einem platzierten Flachschuss aus 16 Metern das 7:0 erzielen konnte. Das 8:0 wurde von Jonas Ackermann nach einem verunglückten Abschlag des Torwarts der Brucker überlegt eingenetzt. Das 9:0 konnte Johannes Wolz nach einem schönen Diagonalpaß volley aus 8 Meter in die Maschen jagen. Den Schlusspunk mit dem 10:0 setzte abermals Jonas Ackermann als er eine abgewehrten Kopfball von Niklas Purucker selber mit dem Kopf im Tor unterbrachte.

Ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Sieg. Ein Weiterführung der sehr überzeugenden Leistungen der letzten Woche. So kann man positiv in das anstehende Pokalspiel am Donnerstag in Kürnach gehen.

Leave a Reply

16 − elf =