U 17/1 SG Quelle Fürth – Würzburger FV 4:1

Am 03.11.2018 trat die U 17 des WFV zu ungewohnter Anstoßzeit um 15:00 bei der SG Quelle Fürth an. Nach einer kurzen Abtastphase wähnten sich die Blauen gut im Spiel und hatten auch bereits die ersten Nadelstiche gesetzt, als in der 17. Spielminute bei einem Eckball die Zuordnung nicht stimmte und Jan Tran mit einem Kopfball die Heimelf mit 1:0 in Führung brachte. In der Spielsituation vor dem Eckball wurde eine klare Abseitsposition des nicht immer sattelfesten Schiedsrichtergespannes übersehen, was aber den Fehler bei der Zuordnung trotzdem nicht erklärbar macht. Ein Tor aus dem Nichts aber trotzdem kein Schock für das Team aus der Mainau – man hatte in der Folgezeit wieder das Übergewicht erspielt, als man in eine Unterzahlsituation in der Verteidigung kam, ein kluger Pass des Spielmachers der Quelle und schon steuerte Ömer Koc alleine auf Moritz Becker zu und ließ diesen keine Chance – 2:0. Wer nun dachte, die Elf von Giuseppe Livadoti sei am Ende, irrte sich gewaltig. Wieder wurde das Heft des Handelns an sich gezogen und so wurde man auch endlich belohnt. Einen stark erkämpften Ball von Franz Seubert in der 33. Spielminute am linken Flügel konnte nach einer zu kurz abgewehrten Flanke Fabio Gobbo mit einer sehr schönen Direktabnahme aus 10 Metern zum 2:1 versenken. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Durchgang zwei begann wie die erste Halbzeit endete, der WFV versuchte ein Tor zu erzielen. Jedoch konnten teils 100 % Chancen nicht unter gebracht werden. Fürth verlegte sich aufs Kontern. Diese endeten aber immer wieder an der Abwehrreihe des WFV, oder wurden durch den gut aufgelegten Moritz Becker zunichte gemacht. Unrühmlicher Höhepunkt war dann eine klare Tätlichkeit des Spielers Ahmet Akdeniz SG Quelle Fürth) in der 64. Spielminute, als dieser nach einem Freistoßpfiff gegen sich, Jakob Kaul, mit beiden Händen heftig zu Boden stieß. Der nun immer fahrigerer wirkende Schiedsrichter beließ es bei einer Verwarnung, was auch die Zuschauer der Heimmannschaft, aufgrund der Heftigkeit dieser Tätlichkeit verwunderte. Trotz dieser abermaligen Benachteiligung, ließen die Jungs in Blau nicht locker und warfen alles nach vorne – es wollte aber einfach trotz weiterhin klarsten Chancen nicht der Ausgleich fallen. Konsequenz war, daß sich die Gäste in der Nachspielzeit noch zwei Konter fingen, wobei zumindest einer aus stark abseitsverdächtiger Position zu Ende gespielt wurde. Das Ergebnis spiegelt bei weitem nicht den Spielverlauf wieder, davon kann man sich aber nichts kaufen. Ein Nachmittag zum Vergessen – auch wenn man heute durch diverse mehr als unglückliche Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt wurde, muß man sich an die eigene Nase fassen. Wer trotz klarster Chancen nicht mehr als ein Tor erzielt, kann auch keine Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Leave a Reply

8 − sieben =