TSV Großbardorf : Würzburger FV U17/1

An einem Sonntag im November um 16:00 Uhr sollte man bei Kaffee und Kuchen zuhause sitzen und sich entspannen. Statt dessen fuhr die U 17 der Blauen zu den Grabfeld Galliern nach Großbardorf. Doch bereits nach 7 Minuten schien es so, als ob die Fahrt nicht nur kalt sondern auch sehr ungemütlich werden sollte. In besagter Minute konnten die Großbardorfer nach einem zu leichten Ballgewinn im Mittelfeld und einem gut gespielten Paß auf den Linksaußen die komplette rechte Abwehrseite des WFV aushebeln, ein Querpass und schon stand es durch ein Tor von Luca Böhm 1:0 für die Heimmannschaft. Ein Wachmacher für die Gäste, die nun vehement die Heimmannschaft in deren Hälfte drückte und auch folgerichtig nach einem Eckball durch Johannes Wolz in der 16. Spielminute zum 1:1 Ausgleich kam. Keine drei Minuten später gab es Freistoß für die Blauen, zentral 18 Meter vor dem Großbardorfer Tor. Diese Entfernung gepaart mit einer nur vier Mann starken Mauer, daß gefundene Fressen für Simon Schäffer. Ein Anlauf – ein Schuss und es stand 1:2 für die Jungs von Coach Giuseppe Livadoti. So richtig Ruhe kam aber erst gar nicht auf, als eine Minute nach dem Führungstreffer ein weiter Ball wiederum durch Luca Böhm zum 2:2 vollendet werden konnte – vorausgegangen ein Abstimmungsfehler zwischen dem Torwart und dem Innenverteidiger des WFV. Den restlichen Teil der Halbzeit eins wurde das Tor der Heimmannschaft belagert, ein Tor wollte aber für die Blauen nicht mehr gelingen.

Halbzeit zwei fing an wie Halbzeit eins geendet hatte – ein Sturmlauf auf das Großbardorfer Tor, mit gelegentlichen Konterchancen der Heimmannschaft. Auf die hatte die Abwehrreihe der Gäste sich nun besser eingestellt und so kam in dieser Phase keine Gefahr auf. In der 55. Spielminute mußte wieder mal eine Standardsituation herhalten – Ecke, Verlängerung in die Mitte des Fünfmeterraumes, wo Jannis Vierneisel richtig stand und zur Führung der Jungs aus der Mainau einnetzen konnte. Gibt man dieses mal wieder die Führung so schnell her, mitnichten, der WFV stand nun sattelfest und wenn einmal der Ball gefährlich aufs Tor kam, wurde dieser eine sichere Beute von Mathis Öhrlein. In freudiger Erwartung sahen die in großer Anzahl mitgereisten WFV Fans in der 64. Spielminute einer Freistoßausführung wiederum durch Simon Schäffer aus guter Position entgegen – sollte dies das 4. Tor nach einer Standardsituation werden? Richtig, den gut platzierten Ball konnte durch eine Unachtsamkeit der Heimtorwart nicht festhalten und Niklas Purucker verwertete trocken aus kurzer Distanz den Abpraller zum 2:4. Die Großbardofer versuchten nun nochmals zurück zu kommen, doch verfingen sich an dem gut gestaffelten Defensivkollektiv der Abwehr und des Mittefeldes der Blauen. Leider verletzte sich in diesem Zeitraum ein Großbardorfer Spieler bei einem von ihm selber verschuldeten Zusammenprall mit einem WFV Spieler schwer und mußte mit Verdacht auf Nasenbeinbruch und Rippenprellung ins Krankenhaus gefahren werden. Auf diesem Wege alles Gute und wir sehen uns bestimmt in der Rückrunde in Würzburg. Die restlichen Minuten plätscherten so dahin und hätten durch ein, zwei gute Konterchancen des WFV auch noch in Tore umgesetzt werden können – es blieb es aber bei einem verdienten 2:4 Auswärtssieg der Blauen in Großbardorf. Ein Reise die sich dann doch, bei nun durch den eisigen Wind gefühlten Minustemperaturen, gelohnt hatte.

Am kommenden Sonntag hat man noch zum Spieljahresabschluss die SpVgg Bayreuth zu Gast in der Mainau – hoffen wir alle auf einen guten Ausgang der Partie und Festigung des 4. Tabellenplatzes in der Landesliga über die Winterpause hinaus.

Leave a Reply

acht + neunzehn =