Bayernliga Nord | Würzburger FV – TSV Abtswind

„Das war eine taktisch, kämpferische Klasse Leistung. Unser Matchplan ging zu 100 % auf und wir haben das Derby verdient gewonnen.“ #7 Patrick Hofmann

Zum ersten Mal in der Bayernligageschichte standen sich der WFV und der TSV in einem Ligaspiel gegenüber und kämpften um Punkte. Bei tropischen Temperaturen am Sonntagnachmittag tasteten sich beide Mannschaften vorerst ab. Der WFV, der mit gleicher Startaufstellung wie gegen Ammerthal antrat, hatte optisch mehr vom Spiel und bekam mit zunehmender Spielzeit immer mehr Kontrolle über das Geschehen. Aus dem Nichts stand es in Minute acht 1:0 für die Mannschaft von Marc Reitmaier. Ben Müller schaltete am schnellsten und nutze den Fehler von Torwart Warschecha gnadenlos aus. Wenige Minuten später dann die bittere Nachricht, Innenverteidiger David Drösler lag am Boden und musste ausgewechselt werden. Die Diagnose ließ nicht lange auf sich warten, Muskelfaserriss. Gute Besserung an dieser Stelle, David. Ins Spiel kam Rechtsverteidiger Andreas Ganzinger, Marc Hänschke rückte in die Zentrale.
Die Gäste versuchten dagegenzuhalten, hatten jedoch nur eine Chance durch Adrian Graf. Der WFV stand in der Defensive gut organisiert und zweikampfstark.

Nach der Pause dominierte dann der WFV das Spiel und ließ mit seiner Spielweise keine Zweifel aufkommen, wer als Sieger das Spielfeld verlassen wird. Taktisch diszipliniert, robust und mit Zug nach vorne agierte der WFV. Das 2:0 (51. Min) fiel nach einem Konter. Patrick Hofmann schnappte sich den Ball, ließ 3 Abtswinder stehen und steckte den Ball auf den mitgelaufenen Adrian Istrefi durch, der trocken zum 2:0 einnetzte. Wojtek Droszcz (69. Min) sorgte für die Entscheidung und knallte einen aus 25 m getretenen Freistoß in das rechte obere Eck und schickte Grüße an die Jungs vom „The Greek & The Freak“ raus. Kurz vor Ende der Partie, knallte noch Abtswinds Max Hillenbrand das Spielgerät an das Lattenkreuz.

Der WFV bleibt weiterhin ungeschlagen und steht nach dem zweiten Dreier in Folge nun auf Platz 4 der Tabelle bei einem Spiel weniger. Zeit zum Durchatmen bleibt nicht, bereits am Mittwoch steht das Pokalspiel gegen den SV Arberg auf dem Programm.

Für den WFV spielten:
Koob – Schömig, Müller, Drösler (11. Ganzinger), Hänschke – Hofmann (72. De Biasi), Istrefi (79. Barthel), Droszcz, Fries, Michel – Dan
Schiedsrichter: Florian Fleischmann
Assistenten: Florian Islinger, Manuel Dirnberger
Zuschauer: 462
Tore: 1:0 Müller (8.), 2:0 Istrefi (52.), 3:0 Droszcz (69.)

Leave a Reply

eins × 3 =